Projekte

Solar Microgeneration

Seit Juli 2020 läuft in Krasnodar ein Demonstrations- und Schulungsvorhaben zum Know-how-Transfer für die Integration von Photovoltaik (PV)-Strom in das Stromverteilnetz. Das Projekt wird von einer deutsch-russischen Kooperation durchgeführt, koordiniert von KRAFTWERK Renewable Power Solutions GmbH aus Berlin. Weitere Partner sind die ENABLING PV-Durchführer eclareon GmbH und Bundesverband Solarwirtschaft e.V. auf deutscher Seite sowie das UDPO Energy Advanced Training Institute of PJSC „Kubanenergo“die Nationale Forschungsuniversität MEI (Moskauer Energetisches Institut) und die gemeinnützige Partnerschaft für die Entwicklung von Erneuerbarer Energie „EUROSOLAR Russia" auf russischer Seite. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Das Demonstrations- und Schulungsprojekt zielt darauf, die Implementierung des Ende 2019 von der Duma verabschiedeten Gesetzes zur Mikrogeneration und die damit einhergehenden Ausführungsbestimmungen zur Netzeinspeisung von dezentralem PV-Strom in Russland nachhaltig zu fördern und dabei so zu gestalten, so dass sie eine positive Marktdynamik entfalten können. Damit soll wiederum die deutsche und russische Solarbranche nachhaltig gefördert werden, für die sich nun ein neues Anwendungssegment im russischen Energiemarkt öffnet, welches jedoch noch aktiv und nachhaltig erschlossen werden muss. Hierfür sind solarindustriefreundliche Einspeisungsbestimmungen ein zentral wichtiger Baustein. Ohne diese wird das Gesetz keine marktfördernde Wirkung entfalten können. Durch die Beteiligung des MEI und des Kubanenergo-Instituts wird abgesichert, dass die energiepolitische Beratung alle technischen Erfordernisse der russischen Verteilnetzbetreiber an die Ausführungsbestimmungen voll und ganz erfüllt.

Genau hier setzt das Vorhaben an, mit dem Netzanschluss einer Demonstrations-PV-Anlage von 5 kWp, sowie durch begleitende Studien zu dessen Verhalten im Verteilnetz. Darauf aufbauend wird ein Konzept für den Netzanschluss und für die Überschusseinspeisung ausgearbeitet und diese über ein Trainingsprogramm für russische Verteilnetzbetreiber vermittelt. Mit dem durch die Projektpartner gemeinsam erarbeiteten Schulungsprogramm werden mehrere Verteilnetzbetreiber aus den Regionen Krasnodar und Rostow geschult. Nach Projektende werden die im Vorhaben erarbeiteten Lehrmaterialien an Dozenten des Krasnodarer Instituts und des MEI übergeben, damit diese weitere Netzbetreiber schulen können und so das erarbeitete Wissen weiter multipliziert wird.

Das Projekt "Solar Microgeneration" umfasst damit vier zentrale Tätigkeiten:

1. Installation einer netzgekoppelten 5 kWp PV-Anlage auf dem Ausbildungsgelände des UDPO Energy Advanced Training Institute of PJSC „Kubanenergo“ zu Demonstrations- und Testzwecken;

2. Durchführung einer zweitägigen Schulung zu Integration und Betrieb von PV-Mikrogenerationsanlagen im Verteilnetz, konzipiert für Vertreterinnen und Vertreter von Verteilnetzbetreibern, Installateuren, Bildungseinrichtungen und anderen interessierten Organisationen;

3. Erstellung von Lehrmaterialien und Durchführung einer Dozentenschulung zur weiteren Verbreitung in Russland über die Projektpartner.

4. Ausarbeitung eines Konzepts für das Netzanschlussverfahren von PV-Mikrogenerationsanlagen sowie von Regelungen für die Überschusseinspeisung des erzeugten PV-Stroms auf Grundlage der deutschen Erfahrungen in diesem Bereich.

Im Rahmen des Vorhabens hat die KRAFTWERK Renewable Power Solutions GmbH eine netzgekoppelte 5 kWp PV-Anlage gespendet. KRAFTWERK hat die Anlage gemeinsam mit UDPO Energy Advanced Training Institute of PJSC „Kubanenergo“ geplant, sodann mit dem Krasnodarer Unternehmen Clever Energy LLC installiert und diese für den weiteren Betrieb an das Institut übergeben.

Die PV-Anlage ist für die Schulung des Personals von Verteilnetzbetreibern und Installateuren sowie für Testzwecke bestimmt. Die PV-Module wurden auf einer Freilandkonstruktion sowie auf einem Dachimitat montiert zur Demonstration verschiedener Montagesysteme. Die PV-Anlage umfasst auch eine Wetterstation und ein mit dem Internet verbundenes Überwachungssystem, die es dem Institut ermöglichen, den PV-Ertrag und die ihn beeinflussenden Faktoren zu messen.

Aktuelle Informationen über den Systembetriebsstatus sowie die statistischen Daten können auf der offiziellen Website der Fronius-Überwachungsgeräte in Echtzeit abgerufen werden. Verwenden Sie diesen Link, um die Daten anzuzeigen und den Systembetrieb zu überwachen.

Des Weiteren fand am 9. und 10. November 2020 im Rahmen des Projekts eine Schulung statt. Mehr als 20 Personen nahmen vor Ort im UDPO Energy Advanced Training Institute of PJSC „Kubanenergo“ teil, und mehr als 40 Teilnehmende aus Krasnodar, Rostow, Moskau und anderen Regionen schalteten sich online dazu. Zu den Teilnehmern der Schulung zählten Vertreterinnen und Vertreter von Verteilnetzbetreibern, Energieversorgern, Installationsfirmen und Universitäten. Hauptreferent des Trainings war Dr. Alexander Kirjuchin, Dozent am Lehrstuhl für Hydroenergie und Regenerative Energiequellen an der Nationalen Forschungsuniversität MEI in Moskau sowie zugleich Professor an der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung in Konstanz (HTWG).

Hier können Sie sich Impressionen von der Schulung am 9. und 10. November 2020 anschauen:

Die für dieses Training erstellten Schulungsmaterialien werden auch zukünftig für weitere Ausbildungsprogramme sowohl am UDPO Energy Advanced Training Institute of PJSC „Kubanenergo“ als auch an der Nationalen Forschungsuniversität MEI (Moskauer Energetisches Institut) verwendet werden. Dazu hielt Dr. Alexander Kirjuchin am 10. November 2020 eine Dozentenschulung ab. Auf Grundlage der Schulungsmaterialien werden weitere Seminare für Netzbetreiber, Installateure und andere interessierte Organisationen der Energiewirtschaft in anderen Regionen der Russischen Föderation vorbereitet.

Die letzte Etappe des Projekts für 2020 ist die derzeit laufende Ausarbeitung des Vorschlags eines Netzanschlussverfahrens für PV-Mikrogenerationsanlagen sowie von Regelungen für die Überschusseinspeisung des erzeugten PV-Stroms.