Projekte

Solarschulen

Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle, und nur ein geringer Anteil der Fläche der Welt würde ausreichen, um mit Photovoltaik den gesamten Strombedarf der Welt zu decken - ohne negative Auswirkungen auf die Umwelt, und vor allem überall zugänglich - vom Südpol bis zur Schmidt Insel! Das Projekt "Solarschulen" gibt Schülerinnen und Schüler die einzigartige Gelegenheit, zu einem Motor des Fortschritts zu werden, ihren Beitrag zu moderner Technologie und Naturschutz zu leisten und Teil der globalen Bewegung für eine saubere Zukunft, grüne Energie und nachhaltige Entwicklung zu werden.

Ziel des Projekts ist es, Schüler*innen der Schule, Lehrer*innen und Eltern mit dem Konzept der Nutzung erneuerbarer Energiequellen am Beispiel der Photovoltaik vertraut zu machen. Es ist einfach und erschwinglich, der jungen Generation zu zeigen, wie moderne Technik zuverlässig Energie erzeugen und damit Umweltprobleme lösen kann. Schulen mit solchen nachhaltigen Entwicklungskonzepten und positiven Umweltauswirkungen verbinden die Merkmale von Schulen der Zukunft, in denen die Schüler*innen persönlich in die Lehrplan- und Prozessentwicklung eingebunden sind.

Im Rahmen des Projekts „Solarschulen" werden die Photovoltaikmodule zur Stromerzeugung auf den Dächern der Schulen installiert, die Sonnenenergie mit Hilfe moderner Batteriesysteme gespeichert, für verschiedene Anwendungen in der Schule nutzbar gemacht (Beleuchtung, Aufladen von Smartphones etc.) und das Thema Solarenergie mit Lehrmaterialen in den Unterricht integriert.

Das Projekt „Solarschulen" wurde im Sommer 2019 gestartet und hat bis heute bereits sieben Regionen und Städte in Russland erreicht: Dazu gehören die beiden Städte Moskau und St. Petersburg, die Region Krasnodar, die Republik Baschkortostan, das Oblast Kaliningrad, das Oblast Uljanowsk und das Oblast Samara.

Weitere Informationen zum Projekt unter www.solarschools.ru.