Publikationen

Studie „Enabling PV in Russia“ - Fünfte Ausgabe

Herunterladen
Studie „Enabling PV in Russia“ - Fünfte Ausgabe

Die Studie ist eine Aktualisierung der vierten Auflage von 2021 und enthält aktualisierte Informationen zu den Entwicklungen auf dem russischen Energie- und Erneuerbare-Energien-Markt. Die Publikation untersucht das Potenzial der Solarenergie in Russland. Durchgeführt und verfasst wurde die Studie vom Berliner Beratungsunternehmen eclareon mit Unterstützung des Bundesverbands Solarwirtschaft und der russischen Sektion von EUROSOLAR. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert.

Energiepolitisch ist Russland vor allem für seine Gas- und Ölvorkommen sowie dessen Exporte bekannt. Trotz der Tatsache, dass das größte Land der Welt über ein riesiges Potenzial an Erneuerbare-Energien-Ressourcen (EE) verfügt, betrug der Anteil der Solar- und Windenergie an der installierten Gesamtkapazität 2021 lediglich 2,6 %, und der Anteil an der Stromerzeugung innerhalb des zentralen Stromnetzes UES lediglich etwa 0,52 %. Die gute Nachricht ist, dass der EE-Sektor in Russland wächst, die Solarenergie für Investoren immer interessanter wird und die Regionen immer mehr Aufmerksamkeit auf die vermehrte Nutzung von EE in ihren Gebieten richten.

Gegenwärtig wird fast die Hälfte des russischen Stroms noch in Gaskraftwerken erzeugt, ein Drittel in Atom- und Kohlekraftwerken und etwa 19 % in großen Wasserkraftwerken. Schätzungsweise sind zwei Drittel der dünn besiedelten Landfläche – auf der über zwanzig Millionen Einwohnern leben – nicht an das zentrale Stromnetz angeschlossen. Die meisten von ihnen beziehen Strom zu staatlich geförderten Preisen aus lokalen Stromnetzen, die hauptsächlich von Benzin- und Dieselgeneratoren gespeist werden.

Am Beispiel der sieben russischen Regionen - Krasnodar Krai, Kaliningrad Oblast, Republik Baschkortostan, Uljanowsk Oblast, Samara Oblast, Astrachan Oblast und Tomsk Oblast - wurden mögliche Anwendungen von Photovoltaik sowie von kleinen Wind- und Wärmepumpen analysiert. Es wurden PV-Beispielprojekte für die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten wie mittelgroße Solarparks, Hybridsysteme und kleine Anlagen auf Dächern bezüglich ihrer Wirtschaftlichkeit aus Sicht von Betreibern durchgerechnet und die Ergebnisse auf mehreren Runden Tischen, zuletzt in der Region Tomsk, präsentiert und diskutiert. Das Projekt unterhält außerdem seit Herbst 2021 eine Kooperation mit St. Petersburg und der Region Leningrad. Darüber hinaus wurden allgemeine Informationen über den russischen Elektrizitätssektor gesammelt und der Entwicklungspfad der Fördermaßnahmen für erneuerbare Energien in Russland analysiert.

Die nächste Aktualisierung der Studie ist für Anfang 2023 vorgesehen. Im Laufe des Jahres 2022 soll neben Sankt-Petersburg und dem Gebiet Leningrad eine weitere russische Region in das Projekt „ENABLING PV“ und damit auch in die Studie aufgenommen werden. Mit den zwei neuen Regionen wird das Projekt bereits neun russische Regionen abdecken.