Nachrichten

Market Insights: Ergebnisse der COP26 in Glasgow

Market Insights: Ergebnisse der COP26 in Glasgow

Die Weltklimakonferenz COP26 ist in Glasgow zu Ende gegangen. In ihrem Abschlussdokument hat sich die internationale Staatengemeinschaft auf thematisch breit gefächerte Maßnahmen und Absichtserklärungen verständigt.

Die Reaktionen auf die Ergebnisse der Konferenz gehen weit auseinander. Einige etablierte Politiker sprechen von einem Erfolg, während Umweltaktivisten die Ergebnisse als unzureichend bezeichnen. "Der notwendige große Sprung beim Klimaschutz ist gescheitert", sagte der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und deutete damit an, dass am Ende der Konferenz eine große Kluft zwischen den Staaten in Bezug auf die Klimaziele bestehen blieb.

Während der COP26 erklärte der Leiter der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, dass "alle bisher angekündigten Klimaverpflichtungen, wenn sie vollständig und rechtzeitig umgesetzt werden, ausreichen werden, um den globalen Temperaturanstieg bis 2100 auf 1,8°C zu begrenzen". (renen.ru)

Die derzeit von 151 Staaten vorgelegten Selbstverpflichtungen bis 2030 würden allerdings einen Temperaturanstieg um schätzungsweise 2,4° bis zum Ende des Jahrhunderts bedeuten. China, das für ca. 30 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich ist, will seine Emissionen erst ab dem Jahr 2030 senken. Sollte dies der Fall sein, kann das 1,5-Grad-Ziel nicht mehr erreicht werden. (tagesschau.de, 14.11.21)

Um dieses Ziel noch zu erreichen, so zeigen Berechnungen, ist eine Halbierung der Emissionen bis 2030 nötig. (COP26)

Es muss zudem eingestanden werden, dass die Industrieländer es versäumten, die 2015 im Pariser Abkommen eingegangenen Verpflichtungen zur Klimafinanzierung zu erfüllen. Vorgesehen waren Investitionen in Höhe von 100 Milliarden Dollar jährlich ab 2020, um ärmere Länder bei der Emissionsreduzierung und der Bewältigung der Auswirkungen des Klimawandels zu unterstützen. Dieses Investitionsvolumen wird wohl erst in den nächsten Jahren erreicht werden.

Eine wichtige Botschaft ist jedoch, dass sich auf der COP26 mehrere Dutzend Länder zum Ausstieg aus der Kohleverstromung verpflichtet haben. Durch verkürzte Laufzeiten der Kohlekraftwerke verringert sich ihre Rentabilität gegenüber erneuerbaren Energiequellen immens. Bereits im letzten G20-Bericht hieß es, dass mehrere Staaten keine Investitionen mehr in internationale Kohleprojekte tätigen wollen. Im Abschlussdokument der Klimakonferenz ist nun festgehalten worden, dass der Ausstieg aus der Kohleverstromung beschleunigt und außerdem ineffiziente Subventionen für fossile Energieträger wie Gas abgebaut werden sollen. Dies war beim Pariser Abkommen noch nicht der Fall. (tagesschau.de, 14.11.21)

Viele Staaten haben zudem angekündigt oder sich bereits dazu verpflichtet, bis ca. Mitte des Jahrhunderts Klimaneutralität zu erreichen (darunter die EU, Brasilien, Australien, die USA sowie Russland). 

Zudem wurden auf der diesjährigen Klimakonferenz mehrere Initiativen neu gegründet oder ausgeweitet; so bildete sich bereits zu Beginn der Konferenz eine Initiative zum Schutz der Wälder, der mehr als 100 Staaten beigetreten sind. Überraschend gaben die USA gemeinsam mit China eine Erklärung ab. Die beiden größten CO2-Emittenten haben angekündigt, bis zum Jahr 2025 neue Ziele für eine Treibhausgasreduktion in ihren Ländern zu formulieren und die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern zum Ausbau der EE zu intensivieren.

Quellen: https://renen.ru/itogi-cop26-neobhodimyj-skachok-v-oblasti-zashhity-klimata-ne-udalsya/, zul. aufgerufen am 16.11.2021 um 9.45 Uhr.

Werner Eckert (SWR): „Was der Klimagipfel erreicht hat“ (14.11.21) auf tagesschau.de: https://www.tagesschau.de/ausland/europa/abschlusserklaerung-klimagipfel-analyse-101.html, zul. aufgerufen a, 16.11.2021 um 14.15 Uhr.

https://ukcop26.org/energy/, zul. aufgerufen am 16.11.2021 um 13.10 Uhr.

https://en.wikipedia.org/wiki/Carbon_neutrality#Commitment, zul. aufgerufen am 16.11.2021 um 13.25 Uhr.

„China und die USA schließen Klima-vereinbarung“ (10.11.21) auf tagesschau.de: https://www.tagesschau.de/ausland/asien/china-usa-klimaschutz-103.html, zul. aufgerufen am 16.11.2021 um 13.50 Uhr.

https://ukcop26.org/cop26-goals/mitigation/, zul. aufgerufen am 16.11.2021 um 14.20 Uhr.